Die Staatlichen Schulpsychologen am Schulamt Ansbach

 
maurer2
Stefan Ermel, 
Staatlicher Schulpsychologe
 
Sonja Maurer, 
Staatliche Schulpsychologin
gerber
Annemarie Gerber,
Staatliche Schulpsychologin
Susanne Andres,
Staatliche Schulpsychologin
Claudia Haupt, 
Verwaltungsangestellte

Wofür sind die Staatl. Schulpsychologen zuständig?

Die Staatl. Schulpsychologen sind dann zuständig, wenn

  • das LERNEN
  • die LEISTUNG
  • das VERHALTEN
  • die PSYCHISCHE GESUNDHEIT

eines Kindes oder Jugendlichen im Bereich der Grund- oder Mittelschule beeinträchtigt sind und die Hauptursache dafür vermutlich im System Schule zu suchen ist.

Die Staatl. Schulpsychologen arbeiten in enger Absprache mit der für die jeweilige Schule zuständigen Beratungslehrkraft. Sie führen keine therapeutischen Maßnahmen durch.

Weitere interessante Informationen zu verschiedenen schulpsychologischen Themen finden Sie unter:

Wie sind die Staatl. Schulpsychologen zu erreichen?

Postfach 1502 
91506 Ansbach
Tel.: 0981/468 90-14
Fax: 0981/468 90-30 oder –19
mail: schupsy[at-bitte-ersetzen!]landratsamt-ansbach.de

Anmeldung: über Frau Haupt (Sekretariat)
täglich von 8-12 Uhr (freitags nur bis 11 Uhr)

Ansprechpartner je nach Region

  • Herr Stefan Ermel
  • Frau Sonja Maurer
  • Frau Susanne Andres
  • Frau Annemarie Gerber

Die Staatl. Schulpsychologen können von allen am Beratungsprozess Beteiligten eingeschalten werden.
Jeder Ratsuchende hat das Recht auf Einhaltung der Schweigepflicht.

Die Staatl. Schulpsychologen arbeiten auch nach Auftrag durch das Staatliche Schulamt. Sie arbeiten eng mit dem Schulpsychologischen Dienst des Landkreises Ansbach zusammen.

Wie können die Staatl. Schulpsychologen helfen?

1. BERATUNG VON ELTERN

  • Einzelfallberatung
  • Informationsgewinnung im Beratungsprozess durch eine psychologische Diagnostik
  • Beratung in akuten Krisen
  • Vermittlung, Gesprächsmoderation
  • Informationsveranstaltungen

2. BERATUNG VON SCHULE / LEHRERN

  • Beratung von Kollegen
  • Informationsgewinnung im Beratungsprozess durch eine psychologische Diagnostik
  • Beratung in akuten Krisen
  • Planung von Interventionen
  • Vermittlung, Gesprächsmoderation
  • Informationsveranstaltungen
  • Kooperation mit Beratungslehrkraft

3. BERATUNG VON SCHÜLERN

  • Einzelfallberatung
  • Informationsgewinnung im Beratungsprozess durch eine psychologische Diagnostik
  • Erarbeitung von Lösungsstrategien gemeinsam mit der Schülerin / dem Schüler
  • Beratung in akuten Krisen
  • Maßnahmen der Gruppenbetreuung

4. ZUSAMMENARBEIT MIT AUßER- SCHULISCHEN BERATUNGSEINRICHTUNGEN

  • z.B. Hilfeplanbesprechungen am Amt für Jugend und Familie
  • z.B. Abstimmung der Untersuchungsergebnisse mit (Fach-)Ärzten und Therapeuten

5. MITWIRKUNG AN DIENSTLICHEN VERANSTALTUNGEN

  • Dienstbesprechungen
  • Lehrerfort- und -weiterbildung